Flughafen Frankfurt

Fraport - die Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt -   hatte 2010 die Idee, die vorhandenen Alt–Internet–Standterminals durch komfortablere Sitzplätze inclusive Tisch und Grossmonitore zu ersetzen. Und diese wechselweise durch Werbeflächen oder im Bezahlmodus zu amortisieren. 

Als Test für das neue Konzept war der Ausbau einer Nische in der Eingangshalle vorgesehen. Einen Vorentwurf der Fraport-Designer für diesen Pilotstandort sollten wir zunächst nur visualieren. Aus dem dabei entstandenen Kontakt zur Fraport entwickelte sich in der Folge dann ein Entwurfswettbewerb mit den hauseigenen Gestaltern über mehrere Runden. Die Herausforderung bestand darin ein Konzept zu finden, das die PC-Technik integriert, vandalismussicher ist, ohne Tischfüsse bodenverankert steht und vor allem die Budgetvorgaben für die avisierten 50 Stück einhält. 

Wir gewannen den Wettbewerb für Entwurf und Fertigung der 50 Module auch deshalb, weil wir das beste Kosten–Nutzen-Konzept ablieferten - und bei uns der Step zwischen Entwurf und realem Prototyp zeitnah machbar war. 

Die Module stehen an 20 verschiedenen Standorten im Terminal 1 und 2.

 

Die Skizzen zeigen die verschiedenen Vorentwürfe während des Entwurfswettbewerbs.